Karneval, oder Fasching, in Deutschland auch als „Fünfte Jahreszeit“ bekannt, gehört für alle kleinen Kinder zu den schönsten Zeiten im Jahr. Man darf sich nach Belieben verkleiden, es gibt schöne Umzüge und tolle Partys.

Karneval stellt die Eltern dann in jedem Jahr vor eine große Herausforderung. Wie soll man sein Kleinkind verkleiden? Natürlich kann man niedliche Kostüme, die besonders für Kleinkinder geeignet sind käuflich erwerben. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Marienkäfer, Eisbär, Hund, Teufel, Hase, Schmetterling und diverse mehr. Diese sind aber nicht immer gerade billig.

Mit kreativen Ideen und etwas Geschick, lassen sich jedoch schöne Kostüme selber gestalten. Oft werden einfach nur alte Kleidung, Stoffreste, Tücher, Bänder, Moosgummi, Pappe, Krepppapier etc. benötigt. Mit einem Pulli, etwas Tüll (Tacker), einer Strumpfhose, und Draht (Flügel) lässt sich so zum Beispiel ein wunderschöner „Schmetterling“ zaubern. Aus einem Haarreifen, Tonpapier (Ohren), braune alte Hose oder Leggings, brauner Pull, kann schnell ein kleiner „Hase“ entstehen. Für eine kleine Fledermaus benötigt man nur einen schwarzen Müllsack (Umhang), schwarzen Pulli und Leggings, und natürlich ebenfalls einen Haarreifen mit Ohren aus Tonpapier. Sehr beliebt ist auch das Kostüm des „Fliegenpilzes“. Das Kind wird einfach weiß angezogen und man bastelt einen roten Hut aus Tonkarton, mit weißen Punkten.

Der Kreativität und dem Geschmack sind eben keine Grenzen gesetzt. Da es auch sehr viele Schnittmuster für Kleinkindkostüme gibt, können Eltern, die eine Nähmaschine besitzen, diese kostengünstig einsetzen. Beachtet werden sollte auf jeden Fall, dass das Kind sich in seinem Kostüm bewegen kann und sich in seiner Verkleidung wohl fühlt.